Als ich drei war bekam ich meine erstes elektronisches Kinderklavier. Es hat nicht lang gehalten, aber eine Demo-Melodie habe ich mir seit dem gemerkt, obwohl ich sie leider nirgends wieder gefunden habe.

Damals lebten wir auf dem Dorf und ich saß auf der Schaukel und sang laut zum Rasenmäher den mein Vater durch den Garten schob.

Mit 20 habe ich das Grün und die ländliche Idylle gegen Beton und Glasfassaden eingetauscht. Ich folgte meinem Bruder nach Berlin, der dort Jazzgitarre an der Hanns Eisler studierte und wir eröffneten eine WG.

Ich begann mit einem Romanistikstudium, aber die Musik ließ mich nie los. Bis dahin hatte ich etliche Jahre am Klavier verbracht, mich an Alt-und Panflöte ausprobiert, Geige im Schulorchester gespielt und schließlich Schlagzeug und Vibraphon für mich entdeckt.

Als ich nach Berlin kam, nahm ich mir einen Vibraphonlehrer und durch ihn bin ich letztendlich dazu gekommen bei David Friedman am Jazz Institut Berlin zu studieren. Ich habe viel gelernt, merci!

Ich komponiere und schreibe Songs und die sich in Berlin zu kantigen, urbanen Klanggebilden entwickeln. Ich danke der Stadt und liebe sie dafür!